I. Mannschaft
Herren

Di 20:00 - 22:00 Uhr

Do 20:00 - 22:00 Uhr

Kahlbachhalle/Altenhain

img1485-2
Spieler 1. Mannschaft,Trainer 1. Mannschaft
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
img1402-2
Trainer 1. Mannschaft

Zu Beginn der Saison, wusste man nicht genau, wo man sich leistungstechnisch in der Liga einzureihen hatte, musste man doch einige Abgänge vor der Saison, u.a. ein Plötzlich-Unerwarteter kurz vor Rundenbeginn zum Ligakonkurrenten, hinnehmen und mit Lukas Pelkner, Henning Schmidt und Raphael Elfu die Neuzugänge integrieren. Dazu kam, dass die Mannschaft bereits während der Vorbereitung einen Rückschlag hinnehmen musste – Chris Hanke zog sich im ersten Vorbereitungsspiel erneut einen Mittelfußbruch zu. Nach der Diagnose war klar, dass er der HSG für die Hinrunde nicht zur Verfügung stehen würde.

Doch die Mannschaft trotzte den Umständen und der „Ungewissheit“ über die eigene Rolle, die man spielen würde, und startete hervorragend in die Saison. So konnte die Mannschaft gleich zu Beginn im ersten Saisonspiel mit zwei Kantersiegen gegen den Derby-Rivalen MSG Niederhofheim/Sulzbach und den Aufsteiger HSG Sindlingen/Zeilsheim Selbstvertrauen tanken und sich nach den ersten sechs Spielen über einen tollen Saisonstart freuen – Highlight in dieser Phase war der Auswärts-/Überraschungserfolg beim Landesligaabsteiger TSG Eppstein am 5. Spieltag. Die Stimmung der Mannschaft war Anfang November auf dem Höhepunkt, doch war man sich bewusst, dass im November schwere Spiele auf die HSG warteten. Mit 10:2 Punkten reiste die HSG zum Spitzenspiel und Derby nach Münster und musste sich nach einem hart umkämpften Spiel dem Aufstiegsaspiranten (Platz 2 nach der Hinrunde) knapp geschlagen geben. Auch wenn die Niederlage "kein Beinbruch“ für die HSG darstellte, kam durch diese Niederlage irgendwie „Sand ins Getriebe“ und leitete eine Negativserie ein, die 5 Spiele andauern sollte. So verlor man auch die folgenden November-Partien, auch wenn nur knapp, gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel und blieb auch in den ersten beiden Dezember-Partien gegen Ober-Eschbach (23:23) und Eddersheim (32:39) sieglos. Auffällig in diesen Spielen war die mangelhafte Chancenverwertung sowie eine gewisse Hektik, welche in entscheidenden Phasen der Spiele dem Gegner in die Karten spielte – Die Mannschaft schien durch die Negativserie verunsichert und trat nicht mehr mit dem anfänglichen Selbstvertrauen auf, das man sich durch gute Leistungen erspielt hatte. 

So folgte am vorletzten Spieltag ein erstes „Schicksalsspiel“ im Derby gegen die abstiegsbedrohten Kronberger, in dem die HSG zum Siegen verdammt war, denn dieses Spiel würde tabellarisch darüber entscheiden, ob die HSG sich wie in der letzten Saison mit dem Abstiegskampf beschäftigen müsse oder den Blick wieder nach oben auf die erste Tabellenhälfte richten könne. Doch die Mannschaft schaffte es durch eine tolle Leistung und viel Moral den „Bock“ umzustoßen und siegte überzeugend mit 33:25. Die Erleichterung war spürbar und machte sich auch im letzten Saisonspiel auswärts bei der TG Rüsselsheim (Tabellenplatz 4 nach der Hinrunde) leistungstechnisch bemerkbar. Man spielte eine klasse erste Hälfte, musste sich aber am Ende aufgrund vieler verletzungsbedingter Ausfälle während der Partie mit einem 34:34 zufriedengeben. 

Nach den ersten 13 Partien hat sich die HSG mit 14:12 Punkten (6 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen) ein positives Punktekonto erarbeitet und „überwintert“ auf dem 8 Tabellenplatz. Der Abstand zum ersten Tabellendrittel beträgt vier sowie auf die Plätze 9 und 10 jeweils fünf Punkte.  

Wehmutstropfen nach der Hinrunde ist die Verletzung von Artur Belz, der sich im letzten Hinrundenspiel eine Knöchelverletzung zuzog und der Mannschaft wohl mehrere Wochen sowie in den ersten Spielen der Rückrunde fehlen wird. 

Bezüglich der Hinrunde und der anstehenden Rückrunde wurde Cheftrainer René Lenhardt befragt:

Redaktion: Hallo René, wie bewertest du das Hinrundenergebnis der Mannschaft?

René Lenhardt: Hallo. An sich sind wir mit dem Ergebnis zufrieden. Unser Ziel vor Saisonbeginn war es, ein positives Punkteverhältnis zu erreichen und das haben wir geschafft. Dennoch muss man sagen, dass wir mit etwas mehr Cleverness und dem nötigen Quäntchen Glück noch mehr Punkte hätten sammeln können / müssen. Wir haben es leider noch nicht geschafft, unser Leistungsniveau auf ein konstantes Level zu stabilisieren und sind in dieser Hinsicht noch viel zu unsicher.

Redaktion: Was war dein Highlight der Hinrunde? 

René Lenhardt: Unsere Leistungen in den ersten Saisonspielen haben mir sehr gefallen. Auch wenn die stärkeren Gegner erst im Laufe der Hinrunde auf uns gewartet haben, hat mir der Handball, den wir in den ersten Wochen gespielt haben, schon sehr gefallen. Daran gilt es, sich in der Rückrunde zu erinnern, um ähnliche Leistungen abrufen zu können.

Redaktion: Was ist deine Devise oder Marschrichtung für die anstehende Rückrunde?

René Lenhardt: Wenn sich jeder wieder ein bisschen mehr auf die Aufgaben seiner eigenen Rolle besinnt und wir somit unsere unnötigen Fehler reduzieren können, haben wir hoffentlich die Chance, unsere Leistungen auch länger als 6 Spiele lang abzurufen. 

Freuen darf sich die Mannschaft in der Rückrunde wieder auf Chris Hanke, der nach langer Verletzungspause direkt in 2020 wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen wird. 

Die HSG startet am 19.01.2020, 17:30 Uhr in der Liederbachhalle in Niederhofheim mit dem Derby gegen die MSG Niederhofheim/Sulzbach in die Rückrunde der Saison 2019/2020.

Auf diesem Wege wüscht die Mannschaft allen HSGlern, Vereinsmitgliedern, Sponsoren und Zuschauer ein frohes Neues Jahr und bedankt sich für die tolle Unterstützung während Hinrunde, auf die wir hoffentlich auch in der Rückrunde wieder bauen dürfen – Ihr seid Klasse!!!

Eure Erste Mannschaft!